Via Baltica

Karten

Die wichtigsten links mit den Anschlusswegen habe ich auf Google zusammengefasst.

Zubringerweg ist der Pommersche Jakobsweg

Jakobspilger

Der Baltisch-Westfälische Weg, auch Via Baltica genannt – ist die Fortsetzung des Weges aus Polen, dem pommerschen Jakobsweg. Die Via Baltica durchquert die alten Hansestädte Greifswald, Stralsund, Rostock, Wismar, Lübeck, Hamburg und Bremen. In Lübeck und in Harsefeld (in der Nähe von Stade) mündet die Via Jutlandica in die Via Baltica. Sie schließt in Osnabrück an den Westfälischen Weg Osnabrück-Münster-Dortmund-Wuppertal an. Eine Reisebeschreibung gibt es auch.  Achtung: In Damme auf der Via Baltica ist die Herberge im Kloster weggefallen! Ein Ersatz bietet bisher nur die Jugendherberge in Damme.

Für Pilger, die aus dem Ostseeraum kommen, ist der Weg von Lübeck über Hamburg und Bremen ausgeschildert. Da der alte Pilgerweg zwischen Hamburg und Bremen aber größtenteils unter der Autobahn begraben ist, folgt der Weg entlang der Elbe über Blankenese nach Wedel, dort setzt eine Fähre die Pilger an das andere Elbufer über, ab Lühe geht es weiter über Horneburg nach Harsefeld.

Diese leicht wellige Geestlandschaft hat viele historische Mühlen, die am Weg liegen. Die erste dieser Mühlen ist in Deinste, dort befindet sich auch ein leckerer Fischimbiss mit moderaten Preisen.

Am Wegesrand finden wir ungefähr ab Steinfeld große Hügelgräber aus der Bronzezeit, die allerdings im Wald sehr gut versteckt sind. Erst in Wildeshausen verläuft eine Wegalternative mitten durch ein steinzeitgeschichtliches Kulturdenkmal. Ab Nartauen hat die Via Baltica zwei Alternativen, einmal zum Otterstedter See – auch Pastorensee und einmal zur Otterstedter Kirche. 

Auf der Etappe zwischen Otterstedt und Bremen Borgfeld beginnt die Wümmelandschaft, die besonders in den letzten Wintertagen und zum Frühlingsanfang ihren ganz besonderen Reiz hat. Dieses Feuchtschutzgebiet vor den Toren Bremens gehört zum Naherholungsgebiet der Großstadt. Insbesondere Radfahrer und Scater bevorzugen dieses Gebiet, welches an das Hollerland oder auch Hollerland angrenzt. Ab der Stadtgrenze führt der weg durch den Bürgerpark, der auch als grüne Lunge Bremens bezeichnet wird. Ganz korrekt ist das nicht, denn die ganze Stadt ist von etlichen Kilometern Parkgelände durchzogen. Gleich ganz in der Nähe des Bürgerparks – etwa zwei Kilometer Luftlinie – liegt der Rhododendronpark, der auch Garten der Menschenrechte genannt wird. Gerade im Frühjahr ist der Park ein Erlebnis.

Das Bischofstor aus dem Jahr 1274, heute die Bischofsnadel in der Hansestadt Bremen war nur dem Bremer Erzstift vorbehalten. Dieses Tor in den heutigen Wallanlagen ist heute ein Fußgängertunnel, durch den die Via Baltica führt. Gleich hinter der Bischofsnadel können wir den Bremer Dom sehen. Auf den Domtreppen feiern immer Freitags traditionell Junggesellen ihren 30. Geburtstag, wenn sie noch nicht verheiratet sind. Sie müssen solange den Straßendreck fegen, bis sie von einer Jungfrau freigeküsst werden. Da diese Zeremonie sehr lange dauert, wird der Unrat immer wieder neu verteilt – heute nehmen die Bremer hauptsächlich Kronkorken von Bierflaschen. Bremen hat eine ganz besondere Beziehung zum Jacobus und eine der ältesten Jakobusgesellschaften in Deutschland, die beide nichts mit der derzeitigen „neuen“ Pilgerwelle zu tun haben. Außerdem ist Bremen als Stadt der Stadtmusikanten berühmt geworden. Natürlich dürfen hier die Bremer Stadtmusikanten nicht fehlen.

Hinter Bremen führt uns die Via Baltica durch die Geestlandschaft, insbesondere auf der ersten Etappe begleitet uns der Weitwanderweg „Geestweg“ bis zur Pilgerherberge in Endel. Kurz vor Endel hält die Strecke auch ein weitere Besonderheit für uns bereit, die beiden Hügelgräber Visbeker Braut und Bräutigam bei Engelmannsbäke mit dem Opferstein in etwa aus der Zeit 3500 Jahre v. Chr. Seit Entdeckung der Großsteingräber rätseln Wissenschaftler, wie diese Gräber errichtet worden sind. Die ersten Überlegungen führten zu der Annahme, daß die Erbauer eine hünenhafte, riesige Gestalt gehabt haben mußten und man nahm an, die Gräber seien von Riesen errichtet worden. Daher kommt der Name Hünengrab. Die Grabanlage ist durch das Oldenburger Denkmalschutzgesetz geschützt und gehört zu den ältesten Denkmalschutzgesetzen in dieser Form. Die umliegenden Gemeinden sind verpflichtet, Hinweistafeln anzubringen und instand zu halten. Ausschilderungen jeglicher Art in diesem Gebiet sind untersagt, das gilt auch für Pilger- oder Weitwanderwege. Aus diesem Grund ist die Via Baltica hinter dem denkmalgeschützten Gebiet beidseitig in Richtung der Wegführung ausgeschildert, die Ausschilderung führt um die Engelmannsbäke umzu Richtung Unterkunftsmöglichkeit kurz vor Endel.

Unsere Fotodoku auf blogspot zur Via Baltica

von Swinemünde bis Kamminke 6,6 km
von Kamminke bis Usedom 23,1 km
von Usedom bis Lassan 26 km
von Lassan bis Hohendorf 15,6 km
von Hohendorf bis Hanshagen 17,5 km
von Hanshagen bis Greifswald 15,1 km
von Greifswald bis Grimmen 26,2 km
von Grimmen bis Tribsees 23,5 km
von Tribsees bis Sanitz 34,8 km
von Sanitz bis Rostock 22,1 km
von Rostock bis Bad Doberan 22,6 km
von Bad Doberan bis Neubukow 26,5 km
von Neubukow bis Wismar 28,6 km
von Wismar bis Grevesmühlen 24,7 km
von Grevesmühlen bis Schönberg 23,5 km
von Schönberg bis Lübeck 25,5 km
(Anschluss an die Via Scandinavica)
(Zubringer von der Via Jutlandica)

von Lübeck bis Bad Oldesloh 30,4 km
von Bad Oldeslohe bis Nahe 22,8 km
oder von Bad Oldeslohe bis Heidkrug 21,6 km
und von Heidkrug bis Poppenbüttel 18,7 km
von Poppenbüttel bis Hamburg Landungsbrücken 22,3 km
von Hamburg Landungsbrücken bis Hamburg Wedel 20,2 km
von Hamburg Wedel bis Harsefeld 20,2 km
(Zubringer von der Via Jutlandica)

von Harsefeld bis Zeven 27,8 km
(Abzweig von der Via Romea, Romweg)

von Zeven bis Otterstedt 25,7 km- Campingplatz Otterstedter See / Pastorensee
von Otterstedt bis Borgfeld 20,5 km
oder von Otterstedt bis Lilienthal 25 km (Übernachtung Pilgerherberge bzw in der candlebar von Vincent May
und von Lilienthal bis Bremen 9 km
von Borgfeld bis Bremen 9,9 km
von Bremen bis Barrien 23 km
von Barrien bis Harpstedt 23 km
von Harpstedt bis Wildeshausen 13,5 km
Übernachtungsmöglichkeit auf ca. der halben _Etappe zwischen Wildeshausen und Visbek im Haus Marienstein Schönstattzentrum Oldenburger Land (Preis auf Anfrage für Pilger)

von Wildeshausen bis Visbek 19,2 km
von Visbek bis Vechta 20,2 km
von Vechta bis Damme 34,1 km
von Damme bis Vörden 11,7 km
von Vörden bis Engter 21,5 km
von Engter bis Osnabrück 19,7 km
= Gesamtkilometer 766,3 km

weiter auf dem westfälischen Jakobsweg Richtung über Wuppertal-Beyenburg und bis Köln.  Dieser Pilgerweg gehört zur Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft e.V. in Aachen

 

 

3 Antworten auf „Via Baltica“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.