Der Geestweg gehört mit seinen 200 Kilometern zum Netz der Weitwanderwege, ist also kein Jakobsweg und auch kein anderer Pilgerweg. Die Wegstrecke wird vom Wiehengebirgsverband Weser-Ems e.V.  betreut, dort gibt es noch weitere Weitwanderwege, auch die beiden europäischen Weitwanderwege E9 und E11 gehören dazu, die den Geestweg aber nicht berühren.

Dafür trifft der Geestweg zwischen Bremen und Engelmannsbäke immer wieder auf die Via Baltica, die zum Streckennetz der Freunde der Jakobspilger gehört und die als Zubringer aus dem baltischen Raum zu den Jakobswegen im Rheinland führt. Somit trifft auch der Geestweg auf die Visbeker Braut und den Visbeker Bräutigam samt Opfertisch. Die Einschränkung der Ausschilderung im Naturdenkmal trifft den Geestweg genauso wie die Via Baltica, denn auch der Wanderverein darf dort in dem Gelände nicht ausschildern. Verlaufen kann man sich jedoch nicht, das Gelände ist relativ übersichtlich und hinter der Engelmannsbäe geht es weiter Richtung Endel, mitten durch den Wald und komplett ohne Teerstraße oder sonstige harte Wege. Diese Tagesetappe zwischen Wildeshausen und Engelmannsbäke gehört zu den fußfreundlichsten Wegstrecken in unserer norddeutschen Region.

Etappen vom Geestweg

  • 1. Bremen nach Barrien
  • 2. Barrien bis Harpstedt
  • 3. Harpstedt bis Wildeshausen
  • 4. Wildeshausen bis Engelmannsbäke
  • 5. Engelmannsbäke bis Cloppenburg
  • 6. Cloppenburg bis Peheim
  • 7. Peheim bis Werlte
  • 8. Werlte bis Klein Stavern
  • 9. Klein Stavern bis Meppen
Geestweg zwischen Bremen und Kirchseelte
Logo vom Geestweg
Geestweg hinter Ristedt
Geestweg kurz vor Harpstedt
Geestweg
Geestweg
Empfehlen