vorherige Etappe von Dortmund nach Hohensyburg

Unsere Tagestour auf dem Jakobsweg Richtung Beyenburg hat mich mal wieder überrascht. Die Strecke hinter Dortmund ist jetzt schon hügelig. Dortmund scheint die Grenze zwischen radfahrerfreundlich und fussgängerfreundlich zu sein. Die netten Hügel durch jetzt schon herbstliche Wälder auf Wald- und Schotterwegen sind nach etlichen Teerstrassen auf radfahrfreundlichen Strecken ein totaler Genuss.  Auch die Architektur ist plötzlich völlig anders. In Beyenburg sehen wir überall Schiefer, und hübsch geschmückte Strassen, die wir eigentlich nur vom Maifest kennen.

Aber die grün weissen Fähnchen in Beyenburg haben nix mit Werder Bremen zu tun. Hier findet gerade in diesen Tagen die Ehrung des Schützenkönigs statt, denn hier legen die Dorfbewohner noch Wert auf ländliche Traditionen. Und so hatten wir Gelegenheit, dem örtlichen Spielmannszug zu lauschen und ihm hinterherzulaufen.

In Beyenburg am Stausee fanden wir auch die inzwischen berühmt gewordene kleine Kapelle, die mal ein Stall war und an Das Wunder im Schnee erinnert. Ok,  mit wundersamen Ereignissen wurden wir dieses Jahr 2018 sowiesi

Über Wuppertal haben wir dann unseren Tagesausflug beendet und sind mit dem Zug zurück nach Dortmund gefahren.

Fotos

und am letzten Wochenende sind wir von Beyenburg noch weiter nach Lennep, die Schwebebahn konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Leider lassen sich die Fotos nicht speichern.

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.