Wo schlafe ich…

Wo schlafe ich heute Abend? Diese Frage stellt sich jeder Wanderer normalerweise, der sich nicht vorstellen kann, im Stehen zu schlafen, sondern im Liegen. Mein Wanderzelt, leicht und bequem, bietet mir ein trockenes und intimes Schutzdach auf irgendeiner Oberfläche von vier Quadratmetern an.

Es ist ein tiefgründiges Vergnügen, das fast unbeschreibbar ist, das sicherlich auf unsere barbarischen und nomadischen Vorfahren zurückgeht, abends an einer Ecke des Waldes, in einer hübschen Waldlichtung oder auf den Ufern eines melodischen Baches  anzuhalten. Man fühlt sich ganz einfach wunderbar wohl, mitten in der Natur, weit weg von allen Kunstgriffen der Zivilisation. In diesem Augenblick bemerkt man, dass die Bequemlichkeit, ein trockenes Daunenbett und der ganze Rest ein angenehmes Gut ist, das wirklich nicht erforderlich ist.

Eine einzige Person kann es in wenigen Minuten aufbauen. Der Baumwolstoff ist so dicht gewebt, dass man es auf einer Wanderung ohne doppeltem Dach benutzen kann – das ist ein Qualitätsbeweis – abgesehen davon ist es nicht beabsichtigt, dafür Werbung zu machen, aber eine Anerkennung der Qualität des Produktes, das leider aus dem Katalog verschwunden ist.

Der Vorteil des doppelten Daches ist die kleine Apsis, die es möglich macht, einige Gegenstände gegen die ungünstigen Witterungsverhältnisse zu schützen, die nichts im Zelt zu suchen haben, wie zum Beispiel nasse Schuhe. Diese vier Quadratmeter Stoff schützen meine einzige Bequemlichkeit. Und es ist keine Frage, es läßt nicht die kleinsten Wassertropfen durch, die ganze Welt kann in der Sintflut ertrinken, ich lege Wert darauf, im Trockenen zu schlafen.

Allerdings gibt es eine immer wiederkehrende Konstante, immer wenn ein Camper sein Zelt aufbaut und ignoriert, daß er auf einer Matratze übernachtet: Im dem Augenblick, in dem er sich ungesittet und fröhlich in die Wärme seiner Federn gleiten läßt und sich plötzlich auf den Rücken mit einem Glücksseufzer nach den Anstrenungen  des Weges fallen lässt, hört man denselben Ton immer: „Au“

Dieser Schrei, das ist die Begegnung mit den Wirbeln mit dem kleinen Kieselstein, oder das Stück der Wurzel, die genau unter der Bodenplane da ist und die dich die ganze Nacht hindern wird zu schlafen. Bevor du das Zelt aufbaust, kannst du kehren, reinigen, mit den Händen das Gras durchsuchen, scheren, auf den Zentimeter genau abmessen, abschätzen, du kennst es gut, es wird immer einen hinterhältigen Kieselstein unter dem dritten Lendenwirbel geben.

Man kann ein Zelt sogar erwärmen, wenn die äußerliche Feuchtigkeit zu durchdringend ist. Eine einfache am Mast aufgehängte Kerze genügt und die innerliche Temperatur wird um einige Grade sehr schnell zunehmen. Die Operation ist ziemlich gefährlich, weil man jede rasche Bewegung vermeiden muss, um das Lager nicht zu in Brand stecken. Zusätzlicher Vorteil: Die Kerze erleuchtet das Innere, daß man wach bleiben und ein gutes Buch lesen kann. Lacht nicht, die Eskimos benutzen die Methode seit Tausenden Jahren in den Tiefen ihrer Iglus.

Außer dieser Freiheit anzuhalten, wo ich will und zu campen, gibt es eine Menge der anderen Möglichkeiten: Die Wanderhütten, die an den Wegen der Route liegen und eine ziemlich rustikale Bequemlichkeit ermöglichen, von Zeit zu Zeit eine warme Dusche zu nehmen und anderen Wanderern zu begegnen.

Diese Refugios sind zumindest in Galizien gratis, für Pilger mit Credencial del peregrino, aber jeder der will hat die Möglichkeit,  einen Obolus in eine Dose zu tun. Die Mehrzahl ist gut erhalten, neu oder renoviert und hat nichts mehr mit den antiken Hütten zu tun, über die die Ehemaligen der Wallfahrt sprechen. Viele Klöster, die früher in Spanien die Aufnahme des Pilgers sicherten, machen es nicht mehr, dieses Amt wird von den neuen Refugios übernommen, die im Allgemeinen von der Gemeinde geführt werden.

Im Laufe des heiligen Jahres 1993, vor dem voraussehbaren Pilgerzuflusses, hat die Regierung der Provinz von Castilla y León, neben diesen Asylen zusätzliche Zeltstationen aufgebaut. Diese Stationen bestehen aus großen Zelten, die mit Matratzen ausgestattet sind und neben den Dienstgebäuden stehen, die Duschen, Toiletten, Speisesaal und Animation bieten. In Frankreich gibt es auch Zimmer in Dorfhotels und einige Klöster, die Wanderer aufnehmen. In Spanien kann man nach Unterkünften fragen, die kleine Gasthöfe sind.

Das ganze Problem der Übernachtung hängt vom Budget ab. Zehn Wochen lang täglich ein Hotel zu zahlen oder in einer Wanderhütte zu übernachten übersteigt meine Finanzen. Wenn ich wählen kann, ziehe ich bei weitem lieber meine Daunenecke in meinem kleinen Stoffhaus vor. Das ist warm, sauber, intim und still und ich bin niemandem etwas schuldig.

Den Pilgern ist dennoch zu empfehlen, nach der Gastfreundschaft zu fragen. Effektiv zwingt  diese Bitte zu bestimmter Demut, weil, so arm die Hausgemeinschaft hinter der Tür auch immer ist, an der du  geklopft hast um um eine Strohecke zu betteln, sie ist in diesem speziellen Moment reicher als du, der strenggenommen nichts hat.  Das Verhalten des Gastgebers kann dann darin bestehen, dir die Tür vor der Nase zuzumachen, entweder, weil ihm der vorige Wanderer seinen Tabakbeutel gestohlen hat, vielleicht hält er sich für zu arm, um dir etwas anzubieten, was für deine Würde respektabel ist, oder hat er es ganz einfach satt, seine Fernsehnachrichten niemals ganz ansehen zu können. Man muss dann zulassen, dass eine Tür sich schließt. Alles in allem ist niemand verpflichtet, dich aufzunehmen.

Was würdet ihr machen, liebe Leute, wenn eines Abends an eurer Tür ein Jakobspilger mit Rucksack auf dem Rücken klopfen würde und sagt, er gehe nach Galizien und erbittet ein Fleckchen Beton auf dem Boden eurer Garage, um dort trocken zu schlafen?

Wenn man unter allen Umständen die Nacht gut und friedlich verbringen will, ist es unerlässlich, die kleinen berühmten Ohropax zu haben. Jeder Latainer erinnert sich an dieses Wort in der vierten oder fünften Deklination, das „Ruhe“ bedeutet. Das sind zwei Stücke aus Wachs oder Schaums, die man in seine Ohren drückt  und die eine laute Umwelt in ein Paradies umwandeln. Diese Accessoires sind in einem überfüllten Schlafsaal noch nützlicher, oder der in der Nähe einer Hauptstraße liegt…

Man muss die Unterschiede zwischen den spanischen Touristen und dem Jakobsweg beachten. Die Vorschriften in den spanischen „Refugios“ ist sehr streng. Jedes Geräusch ist nach 22 Uhr verboten, die Türen werden um 23 Uhr geschlossen und alle sollen um 8 Uhr morgens die Herberge geräumt haben. Ein Spanier auf Wallfahrt folgt also ungefähr demselben Rhythmus wie jeder  andere Europäer. Aus Sorge der unterschiedlichen Zeitplänen ist der Wunsch umso stärker , das Zelt einzupacken, um Ruhe zu haben.

Auszug aus:“Il es un beau chemin…“ (Es ist ein schöner Weg…), Verlag du Vieux Crayoon

Anmerkung: die deutsche und französische Jakobsgesellschaften haben Privatunterkünfte in Deutschland und Frankreich organisiert und geben Adressenlisten heraus. Es gibt diese Adressenlisten für verschiedene Jakobswege in Frankreich in diversen Sprachen, in Deutschland fehlt noch jede Übersetzung. Diese Privatunterkünfte, die in Frankreich mit „Accueil jacquaire“ gekennzeichnet sind, bieten für eine Spende Übernachtung, Abendessen und Frühstück. Man muß sich vorher telefonisch anmelden!!

Die waschen sich….