Weitwanderwege in Europa

Dieser blog ist im Aufbau und verändert sich ständig, außerdem fehlen noch etliche Einträge

Willkommen auf unserer Internetseite

Weitwanderwege in Europa!

Zuerst konzentriert sich diese Seite auf die ältesten Weitwanderwege in Europa, Rundwanderwege schließen die Seite ab, sofern dafür noch Zeit und Platz bleibt.

Seit der Wiederbelebung der Jakobswege ziehen Weitwanderwege immer mehr Wandersleute an, vorrangig ist hier die gute Verkehrsanbindung durch öffentliche Verkehrsmittel und eine gute Herbergsstruktur, oft mit geschichtlichem Hintergrund. Deshalb hat die Historie des jeweiligen Weges und die Region einen besonderen Stellenwert auf dieser Seite und es befindet sich hier eine Sammlung der beteiligten Jakobusgesellschaften in Europa mit den jeweiligen Verweisen zu ihren Internetseiten. Dadurch ist die Seite etwas langsam, alleine in Spanien sind 26 Associaciones vertreten.

Weitwanderer gehen weit, in der Regel sind das bei uns mehr als 100 Kilometer in einem Urlaub. Unsere Weitwanderwege schließen lückenlos aneinander an und bilden ein Netz der Weitwanderwege quer durch ganz Europa. Wir Weitwanderer selbst schließen uns zusammen und unterstützen uns gegenseitig. Wir überschreiten Grenzen und gehen mit offenen Augen und Ohren.

Bienvenido a nuestro página web Senderos Distancias en Europa!

En primero es una página de los Caminos de Santiago, pero otros Senderos Distancias o rutas senderisomos son también interessante. Desde el renacimiento de los Caminos de Santiago atraen los otros Senderos Distancias cada vez más caminantes. En primero tengo Caminos con buenas infraestructura, especialmente con buenas conexiones de transporte y albergues. Caminantes van lejos, en general son más de 100 kilómetros. Nuestros Senderos de larga distancias se conectan en perfección y así forman una red de los Senderos de larga distancia. Nos caminantes unimos y nos apoyan. Cruzamos fronteras yo andamos con ojos abiertos y oídos.

Jakobswege in Deutschland

Jakobswege in Frankreich

Jakobswege in Spanien

Die Stimme von Compostelle

In Santiago angekommen verschwindet der Wanderer gleich nach seiner Ankunft in den Gassen der Altstadt. Diese Progression – welche hunderte Kilometer Richtung Compostella geführt hat, unter der Milchstraße den Jakobsmuscheln folgend, getreu einer festgelegten Route, lückenlos und in Etappen, auf denen er sich nicht drücken kann – läßt es nicht zu verschwitzt und dreckig in der Kathedrale zu erscheinen. Daher ist es Sitte, am Ende des Weges einfach zu verschwinden, auf jeden Fall verschwindet er nicht in der Kathedrale von Santiago.

Alle Wege führen sicher auch nach Rom und alle Gassen von Santiago treffen sich am Platz von Obradoiro, jener Vorplatz, die mit Skulpturen überladene Fassade, die zwei Türme, die doppelte Treppe mit spektakulärer Architektur aus der Barockzeit in Stein.

Seit den 1980er Jahren erlebt der Pilgerweg eine Wiedergeburt, die durch den Besuch von Papst Jean-Paul II im Jahr 1982 und 1989 durch den Europarat bekräftigt und als europäische Kultruroute eingestuft wurde. Die galizische Kathedrale ködert einige tausend Wanderer, die somit den mittelalterlichen Jakobskult wiederbeleben.

Wie geht man Richtung Santiago? Als Pilger? Als Wanderer? Durch den Wanderstock gestützt oder mit Spiritualität über der Schulter? Als angekündigter Tourist ausgestattet mit allen aktuellen Adressen oder in einer Gruppe, welche sparsam ist und bei Einwohnern unterkommt? Muß der Pilger  es als Einzelgänger und letztendlich ganz alleine schaffen oder mit den Menschenmassen der Juli-August-Urlaubswanderer? Dieser Mix der Pilgerschar  verspricht den Volltreffer:

  • Wandern auf historischen Wegen
  • den Erzählungen der anderen Pilger folgen
  • den kritischen Blick bewahren
  • ironisch, kompliziert und facettenreich auf europäischen Wanderwegen unterwegs sein

Alles beginnt mit der Geschichte von Jakobus

Unser Pilgerstammtisch und mehr…

Der Jakobsweg macht süchtig, soviel steht schon mal fest. Aber es gibt auch genug Wegstrecken im Netz der Jakobspilger, die Linksammlung in diesem Blog zeigt das.

Termine und allgemeine Informationen verwalte ich auf der Seite Camino de Santiago – der Weg ist das Ziel unter chemindecompostelle .de

Dort ist unser Pilgerstammtisch in Bremen zu finden, die Ausschilderungstermine stehen im Terminkalender, wer will, kann mir dort eine email schicken, wenn ich einen link auf seine Seite legen soll oder dort ein link liegt, der gelöscht werden soll.

 

Deutschland

Die Seite Deutsche Jakobswege.de hat für die o.g. aufgeführten Strecken die gps-Tracks und teilweise auch die Wegbeschreibungen, allerdings können dort nicht alle Pilgerwege enthalten sein, schon gar nicht Weitwanderwege, dennoch ist sie die beste derzeit verfügbare Gesamtübersicht der wichtigsten Strecken. Soweit es möglich ist, werden die dort fehlenden Wege der entsprechenden Region gemäß der obigen Karte in diesem blog zugeordnet, sofern es sich um Pilgerwege handelt.

Staffelstabwanderung Europa Compostela 2010 auf der Via Jutlandica zwischen Itzehoe und Stade

In einer Wanderzeitschrift stand einmal: Weitwanderwege sind die Pflicht, Rundwanderwege die Kür, soweit kann ich den Spruch ohne weiteres bestätigen. Dazu kommen noch die Pilgerwege z.B. Jakobswege und Rompilgerwege.

Deutschland hat ein riesiges Wollknäuel an Jakobswegen und Weitwanderwegen, die alle irgendwie miteinander verbunden sind. Das Wegenetz läßt sich nicht so leicht beschreiben, wie das französische oder spanische Netz der Jakobspilger, weil wir die

Eröffnungswanderung der Via Scandinavica auf Fehmarn

Möglichkeit entweder über Belgien, durch das Elsaß, durch die burgundische Pforte bei Basel oder durch Bayern nach Santiago de Compostela zu kommen. Das Wegenetz läßt sich am besten über die großen Knotenpunkte und Kreuzungen der Jakobswege beschreiben.

Im Norden Deutschlands in Lübeck kreuzen sich die Via Scandinavica, die aus dem norwegischen und schwedischen Raum kommt mit der Via Baltica , die Anschluss in  Polen hat und somit die Pilger aus dem Baltikum  mitbringt. Die Via Scandinavica verbindet die Olavsleden und die Brigittawägen mit den norddeutschen Jakobswegen.

Eröffnung des Teilstücks vom Pommerschen Jakbosweg zwischen Uska und Usedom

Die Via Baltica verbindet den pommerschen Jakobsweg mit dem westwälischen Jakobsweg Richtung Köln und Aachen und durch die erwähnte Kreuzung Anschluss an die fränkischen Jakobswege.

Die Wegstrecken über Paris sind zum Beispiel:

Via BalticaWestfälische Jakobswege über AachenVia MosanaVia Monastica in Belgien – Via Campaniensis in Frankreich – Abzweig nach ParisVia TuronensisCamino Francés oder ab Saintes die Querverbindung zum Voie LittoraleCamino del Norte

Jedenfalls habe ich ein Beispiel von Swinemünde (Via Baltica) bis nach Lüttich (Liège) auf Garmin Adventures eingestellt. Dort kann man sich den Routenverlauf ansehen und in die Karte hineinscrollen. Die Distanz ist aber offensichtlich nicht in Kilometern angegeben sondern in Meilen.

 

Siehe dazu die Wege in Belgien

Die Via Jutlandica trifft die Via Baltica ebenfalls in Lübeck und kommt  vom Ochsenweg. Der Brigittaweg in Deutschland kreuzt die Via Baltica und trifft die Via Scandinavica, er verbindet ebenfalls die norddeutschen Wege mit den schwedischen Brigittawägen.

Im Siebengebirge in Wernershöhe bei Wrisbergholzen kreuzt die Via Scandinavica den Pilgerweg Loccum – Volkenroda, der Anschluß an den Jakobsweg in der Lüneburger Heide hat, der ebenfalls die Via Romea in Soltau und in Celle trifft, außerdem trifft die Via Romea die Via Scandinavica in Altencelle und begleitet sie bis Wienhausen. Die norddeutschen Jakobswege lassen sich am besten als Bündel darstellen, die beiligende Karte auf Google zeigt das. Jakobswege sind gelb dargestellt, andere Pilgerwege lila, andere Wege braun.

Daraus ergeben sich bis Trier folgende Möglichkeiten:

ab dem pommerschen Jakobsweg (polnische Grenze) auf der
Via Balticawestfälischer Jakobswegwestfälischer Jakobsweg Wuppertal – Köln  – Via Coloniensis

über Stavanger ab Nordjylland Vest, dann dem Ochsenweg
Via JutlandicaVia Baltica – (weiter wie oben)

Brigittawägen in Schweden –  Santiago ruten VordingborgRødby Færgehavn Via Scandinavica

Richtung Fulda haben wir ab den norddeutschen Grenzen folgende Möglichkeiten:

ab dem pommerschen Jakobsweg (polnische Grenze) auf der
Via Baltica – Via Scandinavica – Via Regia (eine Tagesetappe) – Jakobsweg an der Rhön … von Vacha nach Fulda, Jakobsweg von Fulda über Würzburg nach Ulm

über Stavanger Nordjylland Vest – dann der Ochsenweg – dann ab dänischer Grenze auf der Via JutlandicaVia RomeaVia Scandinavica – (weiter wie oben)

ab den Brigittawägen (schwedische Grenze), dann Santiagoruten Vordingborg-Rødby Færgehavn dann auf der
Via Scandinavica – (weiter wie oben) – Abzweig zur Via Baltica in Lübeck ünrt Hamburg Richtung Köln oder weiter Richtung Fulda auf der Via Scandinavica.

Via Baltica auf dem Wörpedeich bei Lilienthal

Ein großer Knotenpunkt der deutschen Jakobswege ist Köln, dort verbinden die westfälischen Jakobswege das Rheinland mit Belgien und Holland, die Wege haben Anschluß an das Elsaß und an die fränkischen Jakobswege. Der westfälische Jakobsweg von Osnabrück nach Wuppertal und weiter nach Köln schließt an die Via Coloniensis an, die nach Trier und Perl führt.

Ein weiterer wichtiger Knotenpunkt ist Koblenz und Lahnstein, dort treffen sich der linksrheinische Jakobsweg, der Lahn-Camino von Limburg an der Lahn kommend, der Mosel Camino startet dort Richtung Trier, der Rhein-Camino und der Jakobsweg Rhein-Hessen Richtung Worms und Speyer. Die Verbindung zwischen Lahnstein und Speyer ist allerdings noch nicht vollständig, kann aber durch andere Weitwanderwege ergänzt werden (Saar-Rhein-Main-Weg und Pfälzer Waldpfad)

In Trier treffen sich die Via Coloniensis (westfälischer Weg aus Köln) und der Eifel Camino, der als Zubringer den Mosel-Camino hat. Ab Trier geht es weiter Richtung Perl.

Der Rhein-Camino bringt uns von Niederlahnstein nach Kaub, der Jakobsweg Rhein-Hessen stellt die Verbindung zwischen Bingen und Worms her.

Zwischen Worms und Speyer befindet sich die oben schon erwähnte Lücke im Wegenetz, was aber nur wenige Tagesetappen sind. In Speyer starten die Pfälzer Jakobswege Richtung Trier und Wissembourg, die aus einer Nord- und Südroute und einer Verbindungsroute bestehen. Sie stellen den Anschluß zum Elsaß her. In Wissembourg trifft der Weg auf den Jakobsweg Speyer – Belfort auf der Seite der Jakobswege in Burgund. der den Anschluss Richtung Cluny und Le-Puy-en-Velay hat. In Trier, Wissembourg und Basel beginnt jeweils das französische Streckennetz.

Ein weiterer Knotenpunkt in Deutschland ist Eisenach. Dort trifft die Via Scandinavica auf die Via Regia, die in Vacha an den Jakobsweg in der Rhön anschließt und an den fränkischen Jakobsweg Fulda -Würzburg anschließt. Somit hat die Via Scandinavica auch hier über die Via Regia Anschluß an den Elisabethpfad, über den wir sowohl nach Köln als auch Richtung Trier kommen.

Der größte Knotenpunkt im fränkischen Raum ist Rothenburg ob der Tauber

Unsere Schuhe auf der Via Romea

dort kreuzen sich drei Jakobswege und als Romweg die Via Romea,  die als Rompilgerweg in Stade startet und die Jakobswege bis Mittenwald immer wieder kreuzt. Weitere große Kreuzungen sind Nürnberg und Donauwörth, die beide Anschlüsse Richtung Basel und Richtung Bodensee haben. Weitere Knotenpunkte und Abzweige sind Passau, Bad Reichenhall, Augsburg, Konstanz und Mittenwald.

Eine komplette Aufzählung ist hier schwierig, es tauchen immer wieder neue Wegabschnitte auf. Daher lassen sich auch nicht alle Wege korrekt miteinander verbinden. Deshalb werden die einzelnen Dörfer und Städte der jeweiligen Strecke in der Wegbeschreibung aufgeführt und eine kurze Beschreibung der betreuenden Jakobusgesellschaft zugeordnet. Die unten stehende Suchfunktion sollte dann irgendwann funktionieren, wenn alle Wege hier gelistet sind.

  • Weitwanderwege

    Geestweg

Geestweg zumindest ein ganz klein wenig (Bremen bis Wildeshausen) – die Strecke führt von Bremen bis Meppen und begleitet immer mal wieder die Via Baltica auf den ersten zwei Etappen.

Rundwanderwege

Uplandsteig rund um Willingen im Sauerland

Jakobswege und andere Pilgerwege

nicht alle hier gelisteten Wege sind in der obigen Karte enthalten, sie sind der jeweiligen geografischen Lage zugeordnet. Auf die Lutherwege verzichte ich hier an dieser Stelle, weil das eher Radfernwege sind.

  1. Via Jutlandia in Schleswig-Holstein, Dithmarscher Jakobsweg, Westküstenweg
  2. Via Baltica von Usedom bis Osnabrück
    Brigittaweg (nicht in obiger Übersichtskarte)
    Jakobsweg Lüneburger Heide (nicht in der Karte Deutsche Jakobswege, Beitrag fehlt noch im Blog)
  3. Via Scandinavica von Fehmarn bis Göttingen und weiter bis Eisenach mit Anschluss Vacha
  4. baltisch-mitteldeutscher Weg (Beitrag fehlt noch in diesem blog),
    Pilgerweg von Berlin nach Bad Wilsnack (fehlt derzeit noch obiger Übersichtskarte, ist aber in Arbeit)
  5. Jakobsweg Sachsen-Anhalt
  6. Braunschweiger Jakobsweg
    Westfälischer Jakobsweg Osnabrück bis Wuppertal – Köln
    Westfälischer Jakobsweg Minden – Dortmund (bis Soest, ab Soest auf der Strecke aus Höxter kommend)
    Linksrheinischer Jakobsweg von Köln bis Koblenz
  7. Via Regia, ökomenischer Pilgerweg
  8. Elisabethpfad von Köln bis Marburg und Richtung Frankfurt
  9. Westfälischer Jakobsweg Höxter bis Dortmund
    Westfälischer Jakobsweg Dortmund – Duisburg – Aachen Anschluss nach Holland
    Westfälischer Jakobsweg Dortmund – Düsseldorf – Aachen  – Anschluss nach Belgien
    Heidenstraße
    Pilgerweg Loccum-Volkenroda (durch das Weserbergland, den Solling und den Harz, kein Jakobsweg)
  10. Sächsischer Jakobsweg,
    Jakobsweg Silberberg
  11. Zittauer Jakobsweg – Anschluss Tschechien
  12. Via Imperii
  13. Jakobsweg Erfurt – Coburg
  14. Fränkischer Jakobsweg  Vacha – Fulda – Würzburg, Jakobsweg an der Rhön
  15. Jakobsweg Region Vogelsberg, Bonifatius Route
  16. Lahn Camino, Eifel Camino, Mosel-Camino und Rhein-Camino über Koblenz und Lahnstein, rheinhessischer Jakobsweg
  17. Via Coloniensis von Köln bis Trier
  18. Jakobsweg von Hof nach Nürnberg und von Coburg nach Rothenburg ob der Tauber mit Verbindung von Coburg nach Nürnberg,
    Steigerwälder Jakobsweg von Bamberg nach Uffenheim
  19. Jakobsweg Tillyschanz bis Rothenburg ob der Tauber – Anschluss Tschechien
  20. Jakobsweg Rothenburg ob der Tauber bis Speyer
  21. Pfälzer Jakobswege Nordroute, Südroute, Verbindungsroute, Anschluss nach Wissembourg und Jakobsweg im Elsaß bzw. Chemins en Alsace
  22. Jakobsweg von Eschlam über Nürnberg nach Donauwörth – Anschluss Tschechien
  23. Jakobsweg von Nürnberg über Oettingen nach Ulm
  24. Jakobsweg von Würzburg über Rothenburg o.d.T. nach Ulm
  25. Jakobsweg von Rothenburg o.d.T. nach Rottenburg – Jakobsweg nach Burgund
  26. Jakobsweg von Rottenburg nach Freiburg und von Rottenburg nach Basel –
  27. Ostbayrischer Jakobsweg von Passau bis Rapperswil – Anschluss Schweiz
  28. Jakobsweg von Oettingen über Augsburg – Anschluss zum Bodensee
  29.  Münchner Jakobswege,  Jakobsweg Isar Loisach-Leutascher Ache-Inn  –  Anschluss nach Österreich

 

 

 

  1.  Hunsrücker Jakobsweg (siehe Jakobusbruderschaft Trier)
  2. Jakobswege im Schwarzwald
  3.  Bayrisch-schwäbische Jakobswege
  4.  Jakobsweg Isar-Loisach-Leutascher Ache-Inn (Übergang auf die österreichische Karte)

    mit Anschluss an den Tiroler Jakobsweg (leider ist die tiroler Seite momentan von einem Virus befallen und fliegt immer wieder aus diesem blogger raus.

 

Rompilgerweg Via Romea von Stade bis in den Harz, der über Mittenwald und den Brenner nach Italien führt.

Die Liste  deutsche Jakobsgesellschaften und Pilgerorganisationen

 

Umfangreiche Linksammlung mit gps-Tracks unter deutsche Jakobswege http://www.deutsche-jakobswege.de/wege-uebersicht.html

Frankreich

Es tauchen immer mal wieder Fragen nach den Gefahren auf den Jakobswegen auf, auch weil in einigen Büchern über bissige Hunde geschrieben wird. Insbesondere in den Pyrenäen trifft man ab und zu auf Hütehunde, die dazu dressiert sind, Tiere zu hüten. Diese Hütehunde verhalten sich auch entsprechend, wenn sie ihre Herde bedroht sehen. Französische Comics weisen immer mal wieder darauf hin. Allerdings sind die meißten Hunde lieb und niedlich, es besteht eher die Gefahr, daß sie dem Wanderer tagelang hinterher laufen, wenn er zu nett zu den Hunden ist. Wer mag, kann das unten abgebildete Comic versuchen zu interpretieren.

Hunde auf dem Jakobsweg

In Frankreich gelten vier Streckenführungen als Hauptstrecken der Jakobswege

  1. Via Turonensis von Paris bis Saint-Jean-Pied-de-Port – 1749 Kilometer
  2. Via Lemovicensis von Vezélay bis Saint-Jean-Pied-de-Port – 1691 Kilometer
  3. Via Podiensis von Le-Puy-en-Velay bis Saint-Jean-Pied-de-Port – 1530 Kilometer
  4. Via Tolosana oder auch Voie d’Arles bis zum Somportpass 1590 Kilometer
  • zu 1. Die Via Turonensis hat die bretonischen Jakobswege als Zubringerwege, die als Chemin Bretagne vier Streckenführungen haben: Voie de la Pointe St. Mathieu, Voie des Plantagenêts ab St. Michel, Voie de Locquirec ou Moguériec, Voie l’Abbaye de Beauport, Voie des Capitales. Diese Wege schließen an den  Voie de Littoral an, der nach San Sebastian führt  – die bretonischen Jakobswege haben wiederum einen Zubringerweg aus England, den Saint’s Way.  Die Strecke Voie du Littoral verbindet die bretonischen Wege mit dem Camino del Norte und dem Camino Vasco.
  • Aus Belgien gibt es ebenfalls Zubringerwege, die über Paris führen und Abzweige Richtung Vézelay haben. Zu diesen Wegen gehört der Voie de Templièrs, Via Senonensis, Le Chemin Estelle, Chemin de Compostelle von Tournai bis St. Quentin und die Wege, die von Les Amis des Chemins de Compostelle du Nord  betreut werden.Saint-Quentin hat sich als wichtiger Sammelpunkt in Frankreich für die aus Belgien kommenden Wege entpuppt und so Zubringerwege Richtung Paris sind.  Die Via Turonensis trifft die anderen drei Wege in Saint-Jean-Pied-de-Port.
  • zu 2. Die bekannteste Streckenführung aus Norddeutschland führt über Köln, Metz und Trier, bekannt als Via Coloniensis zur Via Lemovicensis. Trier ist inzwischen wieder ein wichtiger Knotenpunkt mehrer Zubringerwege aus Deutschland (Eifel Camino, Mosel Camino) und Belgien (Via Mosana). Weitere Zubringerwege sind die Via Campaniensis und die Strecke ab Trier

 

  • zu 3. Le-Puy-En-Velay gehört zum ältesten Sammelpunkt der Jakobspilger. Dort kommt ebenfalls ein Weg aus Trier an, der über Cluny (Chemin de Cluny) führt. Ganz in der Nähe kurz vor Cluny führt ein Radfernweg (Voie Verte, französischer GR11) nach Taizé). Außerdem ist Le-Puy-en-Velay das Ziel der Via Gebennensis, die aus Genf kommt und dort Anschluß an die Via Jacobi hat. Die Via Podiensis startet in Le-Puy-en-Velay und führt bis Saint-Jean-Pied-de-Port und ist heute die beliebteste französische Strecke. Zwischen der Via Lemovicensis und der Via Podiensis gibt es zwei Zubringerwege, der Voie de Rocamadour  und die Via Averna, beide sind nicht in obiger Karte enthalten. Die Wege ab Trier: Der Chemin de Schengen zweigt von der Strecke Trier-Vezélay ab und trifft auf die Chemins en Bourgogene, die an den Chemin de Cluny anschließen, dieser trifft in Le-Puy-en-Velay auf die Via Podiensis. Spätestens in Gy muß sich der Pilger entscheiden, welche der oberen drei Strecken er wählen will.
  • zu 4. Die Via Tolosana hat eine Querverbindung zur Via Podiensis, der Voie Recordane.  Die Via Tolosana verbindet den Camino Aragón mit der Via Aurelia bis Nizza, die Anschluß an die Via della Costa und dann an die Via Francigena in Italien hat.  Außerdem hat die Via Tolosana Anschluß an die Via Domitia. Auf dieser Strecke Richtung Italien begegnen sich die Rompilger und die Jakobspilger. Richtung Santiago zeigt die Jakobsmuschel, Richtung Rom der Bischofsstab. Außerdem hat die Via Tolosana eine Querverbindung, die nicht in der Karte steht (GR101) zum Voie du Piémont, die zwischen Carcassonne und Lourdes auf die Strecke stößt.

Mehr oder weniger parallel zur Via Tolosana verläuft der Voie du Piémont, der Anschluß an den Somportpass und Saint-Jean-Pied-de-Port hat. Bekannt und ausgeschildert als GR78 ist der Weg ab Carcassonne, der Startpunkt ist in Narbonne, dort fehlt allerdings noch die Wegbeschreibung. Außerdem hat der Voie du Piémont einen weitere Abzweigung zum Somportpass, den Voie d’Ossau (GR108), fehlt ebenfalls in der Karte – über den Pass der Mönche (Col des Moines). Es gibt dort einen weiteren Abzweig (GR108a) Richtung Camino Catalán II, der spanische Teil durch das Valle de Tena ist aber noch unbekannt und nicht beschrieben. Alle diese Querverbindungen kreuzen den französischen GR10 und den spanischen GR11 und den spanischen GR15 als Radfernweg.  Der GR78 führt als Weitwanderweg weiter bis Irún. Es gibt noch weitere Wege in den Pyrenäen:

La Voie de Garonne

Voie de la Nive

Die französischen Weitwanderer mit der Dachorganisation ffrandonee (dort gibt es auch die topoguides) sind die Geburtshelfer der Wiederauferstehung der Jakobswege, bevor die Dachorganisation der Jakobswege xacobeo  gegründet wurde. Xacobeo hat eine französische und eine galizische Internetseite. Ihre rot-weiße Ausschilderung der französischen Weitwanderwege begleitet fast jeden Jakobsweg, für den es in diesen Fällen auch topografische Wegbeschreibungen mit Adressenlisten und Wegbeschreibungen der französischen Wanderfreunde gibt. Diese topoguides sind in Frankreich die besten Wegbegleiter und enthalten alle Informationen, die unterwegs hilfreich sind.

Sammelpunkte diverser Wege und Wegabschnitte sind:

Saintes, Aulnay, Clisson, Redon, Paris, Tournai, Metz, Perl, Langres, Reims, St. Quentin, Rocroi, Vézelay, Le-Puy-en-Velay, Rocamadour, Cahors,  La Romieu, Dax, Bayonne, Hendaye, St.-Jean-Pied-de-Port, Col du Somport

 

Hier geht es zu den französischen Jakobusgesellschaften