Weitwanderwege in Europa

Dieser blog ist im Aufbau und verändert sich ständig, außerdem fehlen noch etliche Einträge

Willkommen auf unserer Internetseite

Weitwanderwege in Europa!

Zuerst konzentriert sich diese Seite auf die ältesten Weitwanderwege in Europa, Rundwanderwege schließen die Seite ab, sofern dafür noch Zeit und Platz bleibt. Am Ende dieser Seite gibt es eine Suchfunktion.

Die ältesten Weitwanderwege sind Pilgerwege. Heute ist der Camino de Santiago der wohl weltweit beliebteste Weitwanderweg als Pilgerweg für Fußpilger. Inzwischen hat sich in ganz Europa wieder ein gut ausgebildetes Netz an Jakobswegen gebildet, die alle aneinander anschließen und als Ziel haben, den Pilger ein wenig näher nach Santiago de Compostela zu bringen.

Seit der Wiederbelebung der Jakobswege ziehen Weitwanderwege immer mehr Wandersleute an, vorrangig ist hier die gute Verkehrsanbindung durch öffentliche Verkehrsmittel und eine gute Herbergsstruktur, oft mit geschichtlichem Hintergrund. Deshalb hat die Historie des jeweiligen Weges und die Region einen besonderen Stellenwert auf dieser Seite und es befindet sich hier eine Sammlung der beteiligten Jakobusgesellschaften in Europa mit den jeweiligen Verweisen zu ihren Internetseiten. Dadurch ist die Seite etwas langsam, alleine in Spanien sind 26 Associaciones vertreten.

Weitwanderer gehen weit, in der Regel sind das bei uns mehr als 100 Kilometer in einem Urlaub. Unsere Weitwanderwege schließen lückenlos aneinander an und bilden ein Netz der Weitwanderwege quer durch ganz Europa. Wir Weitwanderer selbst schließen uns zusammen und unterstützen uns gegenseitig. Wir lieben die Wege auf unserem Globus grenzenlos und leben nach dem Motto:

Lasst uns mit den Menschen und der Erde solidarisch sein!

Bienvenido a nuestro página web Senderos Distancias en Europa!

En primero es una página de los Caminos de Santiago, pero otros Senderos Distancias o rutas senderisomos son también interessante. Desde el renacimiento de los Caminos de Santiago atraen los otros Senderos Distancias cada vez más caminantes. En primero tengo Caminos con buenas infraestructura, especialmente con buenas conexiones de transporte y albergues. Caminantes van lejos, en general son más de 100 kilómetros. Nuestros Senderos de larga distancias se conectan en perfección y así forman una red de los Senderos de larga distancia. Nos caminantes unimos y nos apoyan. Cruzamos fronteras yo andamos con ojos abiertos y oídos.

Jakobswege in Deutschland

Jakobswege in Frankreich

Jakobswege in Spanien

Pilger- und Weitwanderwege in Italien

Europäische Fernwanderwege

Sammlung

Hier sammle ich alle Beiträge meines blogs

Tagebuch – sich selbst gut behandeln

Wer auf dem Jakobsweg unterwegs gewesen ist, nimmt sich spätestens auf dem Heimweg vor, seinem Körper mehr Beachtung zu schenken – und zwar täglich. Die zahlreichen Blasen und sonstigen Blessuren bleiben noch lange im Gedächtnis haften und das ist auch gut so. Mein Entschluss, mich mehr zu bewegen habe ich tatsächlich im Laufe der Jahre …

Tagebuch – Angst

Angst vor Veränderungen, Angst, daß etwas Unangenehmes oder Unbequemes passiert, Angst vor Schmerzen, Angst vor Verlust – all das hindert mich daran, Änderungen zu riskieren. Trotzdem: No risk, no fun – das ist meine Devise. Der Jakobsweg ist für mich eine seichte Methode, sich unbequemen Dingen zu stellen. Die strenge Tageroutine durch das stundenlange GEHEN …

Spanien

Der berühmteste Jakobsweg ist der Camino Francés, (ich habe die  Strecke auf zwei Urlaube verteilt)  , der mehre Zubringer hat (leider ist keine Übersichtskarte vollständig:, es kommen ständig Wege hinzu):

  1. Camino Vasco ab Bayonne über Irún mit einer Variante der Transhumanz und hat damit den gleichen Start- bzw. Knotenpunkt wie der Camino del Norte.
    1. Auf französischer Seite endet dort die Voie Littorale (in St-Jean-de-Luz habe ich das erste Mal in meinem Leben eine Jakobsmuschel am Straßenschild gesehen)
  2. Während der Camino del Norte erst kurz vor Santiago de Compostela auf den Camino Francés stößt, trifft der Camino Vasco schon bei Burgos auf den Camino Francés.
  3. In Saint-Jean-Pied-de-Port trifft die
    1. Via Turonensis, die aus Paris kommt,
    2. die Via Lemovicensis, die aus Vézelay kommt,
    3. Via Podiensis, die in Le-Puy-en-Velay beginnt, auf den Camino Francés.
    4. Außerdem trifft dort die Voie du Piémont auf den Camino Fancés.
  4. Der Camino Aragonés führt vom Sompostpass bis Puente la Reina und längst nicht so überlaufen wie die anderen Pyreäenübergänge.  Der Camino Aragonés hat wiederum drei mögliche Zubringerwege: auf französischer Seite den
    1. Voie d’Ossau (nicht in der französischen Übersichtskarte enhalten und mein absoluter Favorit aller meiner bisherigen Wege) über den Col des Moines und
    2. die Via Tolosana
  5. auf spanischer Seite den Camino Catalán II (auf diesen stößt der Weg aus Frankreich durch das Valle de Tena, wenn die Strecke über den Col des Moines nicht begehbar ist. Weder der französische, noch der spanische Teil ist auf den bekannten Übersichtskarten enthalten. Auf französischer Seite hat er die Bezeichnung GR108A, ist aber mit der Jakobsmuschel ausgezeichnet. Vom spanischen Teil gibt es bisher nur einen Flyer, den wir in der in der Pilgerherberge in Jaca kopieren konnten. Die Recherchen zu der Strecke durch das Valle de Tena stehen auf blogspot.
  6. dazu kommen noch etliche andere Zubringerwege, eine Aufzählung ist hier zwecklos, die obige Karte zeigt die wichtigsten Wege.

Die Via de la Plata und der Caminho Portugues in Portugal haben mindestens zwei Querverbindungen, der Camino Torres, der Camino Sanabés und der Camino Sanabrés II.

Wer nach Santiago de Compostela noch nicht genug hat, kann weiter bis Finisterre auf dem Camino Fisterra laufen, anschließend gibt es noch den Anschluss nach Muxía auf dem Camino da Morte, nach der Todesküste benannt ist.

Die besten Informationsseiten stehen auf folgenden Seiten:

  1. Unterkünfte als app

Hier geht es zu den spanischen Jakobusgesellschaften

 

Deutschland

 

Die Seite Deutsche Jakobswege.de hat fast alle Strecken die gps-Tracks und teilweise auch die Wegbeschreibungen verlinkt, allerdings können dort nicht alle Pilgerwege enthalten sein, schon gar nicht Weitwanderwege, dennoch ist sie die beste derzeit verfügbare Gesamtübersicht der wichtigsten Strecken.

Staffelstabwanderung Europa Compostela 2010 auf der Via Jutlandica zwischen Itzehoe und Stade

In einer Wanderzeitschrift stand einmal: Weitwanderwege sind die Pflicht, Rundwanderwege die Kür, soweit kann ich den Spruch ohne weiteres bestätigen. Dazu kommen noch die Pilgerwege z.B. Jakobswege und Rompilgerwege.

Deutschland hat ein riesiges Wollknäuel an Jakobswegen und Weitwanderwegen, die alle irgendwie miteinander verbunden sind. Das Wegenetz läßt sich nicht so leicht beschreiben, wie das französische oder spanische Netz der Jakobspilger, weil wir die

Eröffnungswanderung der Via Scandinavica auf Fehmarn

Möglichkeit entweder über Belgien, durch das Elsaß, durch die burgundische Pforte bei Basel oder durch Bayern nach Santiago de Compostela zu kommen. Das Wegenetz läßt sich am besten über die großen Knotenpunkte und Kreuzungen der Jakobswege beschreiben.

Im Norden Deutschlands in Lübeck kreuzen sich die Via Scandinavica, die aus dem norwegischen und schwedischen Raum kommt mit der Via Baltica , die Anschluss in  Polen hat und somit die Pilger aus dem Baltikum  mitbringt. Die Via Scandinavica verbindet die Olavsleden und die Brigittawägen mit den norddeutschen Jakobswegen.

Eröffnung des Teilstücks vom Pommerschen Jakbosweg zwischen Uska und Usedom

Die Via Baltica verbindet den pommerschen Jakobsweg mit dem westwälischen Jakobsweg Richtung Köln und Aachen und durch die erwähnte Kreuzung Anschluss an die fränkischen Jakobswege.

Die Wegstrecken über Paris sind zum Beispiel:

Via BalticaWestfälische Jakobswege über AachenVia MosanaVia Monastica in Belgien – Via Campaniensis in Frankreich – Abzweig nach ParisVia TuronensisCamino Francés oder ab Saintes die Querverbindung zum Voie LittoraleCamino del Norte

Jedenfalls habe ich ein Beispiel von Swinemünde (Via Baltica) bis nach Lüttich (Liège) auf Garmin Adventures eingestellt. Dort kann man sich den Routenverlauf ansehen und in die Karte hineinscrollen. Die Distanz ist aber offensichtlich nicht in Kilometern angegeben sondern in Meilen.

Zwischen Köln und Koblenz finden wir den linksrheinischen Jakobsweg, in Koblenz habe ich auch einen Aufkleber vom Schönstatt-Camino gefunden, ausserdem startet der Mosel-Camino in Koblenz und der ist ein absoluter Traum. Wer von der Mosel noch nicht genug hat, kann auch auf den Moselhöhenweg oder den Moselsteig ausweichen, der Moselsteig hat allerdings die eine oder andere Klettertour. Insgesamt können wir sagen, der Wanderweg ist auch hier ein Stückchen anstrengender, aber naturbelassener.

Wer in Köln Richtung Aachen abbiegt, findet die Anschlusswege in Belgien

Die Via Jutlandica trifft die Via Baltica ebenfalls in Lübeck und kommt  vom Ochsenweg. Der Brigittaweg in Deutschland kreuzt die Via Baltica und trifft die Via Scandinavica, er verbindet ebenfalls die norddeutschen Wege mit den schwedischen Brigittawägen.

Im Siebengebirge in Wernershöhe bei Wrisbergholzen kreuzt die Via Scandinavica den Pilgerweg Loccum – Volkenroda, der Anschluß an den Jakobsweg in der Lüneburger Heide hat, der ebenfalls die Via Romea in Soltau und in Celle trifft, außerdem trifft die Via Romea die Via Scandinavica in Altencelle und begleitet sie bis Wienhausen. Die norddeutschen Jakobswege lassen sich am besten als Bündel darstellen, die beiligende Karte auf Google zeigt das. Jakobswege sind gelb dargestellt, andere Pilgerwege lila, andere Wege braun.

Daraus ergeben sich bis Trier folgende Möglichkeiten:

ab dem pommerschen Jakobsweg (polnische Grenze) auf der
Via Balticawestfälischer Jakobswegwestfälischer Jakobsweg Wuppertal – Köln  – Via Coloniensis

über Stavanger ab Nordjylland Vest, dann dem Ochsenweg
Via JutlandicaVia Baltica – (weiter wie oben)

Brigittawägen in Schweden –  Santiago ruten VordingborgRødby Færgehavn Via Scandinavica

Richtung Fulda haben wir ab den norddeutschen Grenzen folgende Möglichkeiten:

ab dem pommerschen Jakobsweg (polnische Grenze) auf der
Via Baltica – Via Scandinavica – Via Regia (eine Tagesetappe) – Jakobsweg an der Rhön … von Vacha nach Fulda, Jakobsweg von Fulda über Würzburg nach Ulm

über Stavanger Nordjylland Vest – dann der Ochsenweg – dann ab dänischer Grenze auf der Via JutlandicaVia RomeaVia Scandinavica – (weiter wie oben)

ab den Brigittawägen (schwedische Grenze), dann Santiagoruten Vordingborg-Rødby Færgehavn dann auf der
Via Scandinavica – (weiter wie oben) – Abzweig zur Via Baltica in Lübeck ünrt Hamburg Richtung Köln oder weiter Richtung Fulda auf der Via Scandinavica.

Via Baltica auf dem Wörpedeich bei Lilienthal

Ein großer Knotenpunkt der deutschen Jakobswege ist Köln, dort verbinden die westfälischen Jakobswege das Rheinland mit Belgien und Holland, die Wege haben Anschluß an das Elsaß und an die fränkischen Jakobswege. Der westfälische Jakobsweg von Osnabrück nach Wuppertal und weiter nach Köln schließt an die Via Coloniensis an, die nach Trier und Perl führt.

Ein weiterer wichtiger Knotenpunkt ist Koblenz und Lahnstein, dort treffen sich der linksrheinische Jakobsweg, der Lahn-Camino von Limburg an der Lahn kommend, der Mosel Camino startet dort Richtung Trier, der Rhein-Camino und der Jakobsweg Rhein-Hessen Richtung Worms und Speyer. Die Verbindung zwischen Lahnstein und Speyer ist allerdings noch nicht vollständig, kann aber durch andere Weitwanderwege ergänzt werden (Saar-Rhein-Main-Weg und Pfälzer Waldpfad)

In Trier treffen sich die Via Coloniensis (westfälischer Weg aus Köln) und der Eifel Camino, der als Zubringer den Mosel-Camino hat. Ab Trier geht es weiter Richtung Perl.

Der Rhein-Camino bringt uns von Niederlahnstein nach Kaub, der Jakobsweg Rhein-Hessen stellt die Verbindung zwischen Bingen und Worms her.

Zwischen Worms und Speyer befindet sich die oben schon erwähnte Lücke im Wegenetz, was aber nur wenige Tagesetappen sind. In Speyer starten die Pfälzer Jakobswege Richtung Trier und Wissembourg, die aus einer Nord- und Südroute und einer Verbindungsroute bestehen. Sie stellen den Anschluß zum Elsaß her. In Wissembourg trifft der Weg auf den Jakobsweg Speyer – Belfort auf der Seite der Jakobswege in Burgund. der den Anschluss Richtung Cluny und Le-Puy-en-Velay hat. In Trier, Wissembourg und Basel beginnt jeweils das französische Streckennetz.

Ein weiterer Knotenpunkt in Deutschland ist Eisenach. Dort trifft die Via Scandinavica auf die Via Regia, die in Vacha an den Jakobsweg in der Rhön anschließt und an den fränkischen Jakobsweg Fulda -Würzburg anschließt. Somit hat die Via Scandinavica auch hier über die Via Regia Anschluß an den Elisabethpfad, über den wir sowohl nach Köln als auch Richtung Trier kommen.

Der größte Knotenpunkt im fränkischen Raum ist Rothenburg ob der Tauber

Unsere Schuhe auf der Via Romea

dort kreuzen sich drei Jakobswege und als Romweg die Via Romea,  die als Rompilgerweg in Stade startet und die Jakobswege bis Mittenwald immer wieder kreuzt. Weitere große Kreuzungen sind Nürnberg und Donauwörth, die beide Anschlüsse Richtung Basel und Richtung Bodensee haben. Weitere Knotenpunkte und Abzweige sind Passau, Bad Reichenhall, Augsburg, Konstanz und Mittenwald.

Eine komplette Aufzählung ist hier schwierig, es tauchen immer wieder neue Wegabschnitte auf. Daher lassen sich auch nicht alle Wege korrekt miteinander verbinden. Deshalb werden die einzelnen Dörfer und Städte der jeweiligen Strecke in der Wegbeschreibung aufgeführt und eine kurze Beschreibung der betreuenden Jakobusgesellschaft zugeordnet. Die unten stehende Suchfunktion sollte dann irgendwann funktionieren, wenn alle Wege hier gelistet sind.

Die wichtigsten Internetseiten der bayrischen Jakobswege sind unter folgenden Einträgen zu finden:

Jakobswege in Bayern

Jakobus Pilgergemeinschaft Augsburg

fränkische Jakobusgesellschaft Würzburg

  • Weitwanderwege

    Geestweg

Geestweg zumindest ein ganz klein wenig (Bremen bis Wildeshausen) – die Strecke führt von Bremen bis Meppen und begleitet immer mal wieder die Via Baltica auf den ersten zwei Etappen.

Rundwanderwege

  • Hümmlinger Pilgerweg im Emsland
  • Siegwardsweg (Pilgerweg im Weserbergland)

Uplandsteig rund um Willingen im Sauerland

Jakobswege und andere Pilgerwege

nicht alle hier gelisteten Wege sind in der obigen Karte enthalten, sie sind der jeweiligen geografischen Lage zugeordnet. Auf die Lutherwege verzichte ich hier an dieser Stelle, weil das eher Radfernwege sind.

  1. Via Jutlandia in Schleswig-Holstein, Dithmarscher Jakobsweg, Westküstenweg
  2. Via Baltica von Usedom bis Osnabrück
    Brigittaweg (nicht in obiger Übersichtskarte)
    Jakobsweg Lüneburger Heide (nicht in der Karte Deutsche Jakobswege, Beitrag fehlt noch im Blog)
  3. Via Scandinavica von Fehmarn bis Göttingen und weiter bis Eisenach mit Anschluss Vacha
  4. baltisch-mitteldeutscher Weg (Beitrag fehlt noch in diesem blog),
    Pilgerweg von Berlin nach Bad Wilsnack (fehlt derzeit noch obiger Übersichtskarte, ist aber in Arbeit)
  5. Jakobsweg Sachsen-Anhalt
  6. Braunschweiger Jakobsweg
    Westfälischer Jakobsweg Osnabrück bis Wuppertal – Köln
    Westfälischer Jakobsweg Minden – Dortmund (bis Soest, ab Soest auf der Strecke aus Höxter kommend)
    Linksrheinischer Jakobsweg von Köln bis Koblenz
  7. Via Regia, ökomenischer Pilgerweg
  8. Elisabethpfad von Köln bis Marburg und Richtung Frankfurt
  9. Westfälischer Jakobsweg Höxter bis Dortmund
    Westfälischer Jakobsweg Dortmund – Duisburg – Aachen Anschluss nach Holland
    Westfälischer Jakobsweg Dortmund – Düsseldorf – Aachen  – Anschluss nach Belgien
    Heidenstraße
    Pilgerweg Loccum-Volkenroda (durch das Weserbergland, den Solling und den Harz, kein Jakobsweg)
  10. Sächsischer Jakobsweg,
    Jakobsweg Silberberg
  11. Zittauer Jakobsweg – Anschluss Tschechien
  12. Via Imperii
  13. Jakobsweg Erfurt – Coburg
  14. Fränkischer Jakobsweg  Vacha – Fulda – Würzburg, Jakobsweg an der Rhön
  15. Jakobsweg Region Vogelsberg, Bonifatius Route
  16. Lahn Camino, Eifel Camino, Mosel-Camino und Rhein-Camino über Koblenz und Lahnstein, rheinhessischer Jakobsweg
  17. Via Coloniensis von Köln bis Trier
  18. Jakobsweg von Hof nach Nürnberg und von Coburg nach Rothenburg ob der Tauber mit Verbindung von Coburg nach Nürnberg,
    Steigerwälder Jakobsweg von Bamberg nach Uffenheim
  19. Jakobsweg Tillyschanz bis Rothenburg ob der Tauber – Anschluss Tschechien
  20. Jakobsweg Rothenburg ob der Tauber bis Speyer
  21. Pfälzer Jakobswege Nordroute, Südroute, Verbindungsroute, Anschluss nach Wissembourg und Jakobsweg im Elsaß bzw. Chemins en Alsace
  22. Jakobsweg von Eschlam über Nürnberg nach Donauwörth – Anschluss Tschechien
  23. Jakobsweg von Nürnberg über Oettingen nach Ulm
  24. Jakobsweg von Würzburg über Rothenburg o.d.T. nach Ulm
  25. Jakobsweg von Rothenburg o.d.T. nach Rottenburg – Jakobsweg nach Burgund
  26. Jakobsweg von Rottenburg nach Freiburg und von Rottenburg nach Basel –
  27. Ostbayrischer Jakobsweg von Passau bis Rapperswil – Anschluss Schweiz
  28. Jakobsweg von Oettingen über Augsburg – Anschluss zum Bodensee
  29.  Münchner Jakobswege,  Jakobsweg Isar Loisach-Leutascher Ache-Inn  –  Anschluss nach Österreich

 

 

 

  1.  Hunsrücker Jakobsweg (siehe Jakobusbruderschaft Trier)
  2. Jakobswege im Schwarzwald
  3.  Bayrisch-schwäbische Jakobswege
  4.  Jakobsweg Isar-Loisach-Leutascher Ache-Inn (Übergang auf die österreichische Karte)

    mit Anschluss an den Tiroler Jakobsweg (leider ist die tiroler Seite momentan von einem Virus befallen und fliegt immer wieder aus diesem blogger raus.

 

Rompilgerweg Via Romea von Stade bis in den Harz, der über Mittenwald und den Brenner nach Italien führt.

Die Liste  deutsche Jakobsgesellschaften und Pilgerorganisationen

 

Umfangreiche Linksammlung mit gps-Tracks unter deutsche Jakobswege http://www.deutsche-jakobswege.de/wege-uebersicht.html